Schlagwort: tricks

6 Tipps für mehr Twitter Follower

gastartikel, dani schenker, tipps, tricks, twitter follower, tweets, retweet, follower,

Wir freuen uns, dass wir heute unseren 1. Gastartikel von Dani Schenker veröffentlichen dürfen.

Um Twitter kommt man ja kaum mehr herum, zumindest wenn man im Internet etwas aktiv ist. Sprich, wer mehr als nur mal eben bei Hotmail seine Mails abruft, der weiss was Twitter ist und wird auch regelmässig damit konfrontiert. Sei dies nun in Form von Hinweisen auf andere Twitterer, Tweets in Widgets oder Retweet Buttons. Twitter ist überall und wer dabei ist, will vor allem eins: Mehr Twitter Follower bekommen!

Was auch immer genau das persönliche Ziel bei der Nutzung von Twitter ist, jeder will mehr Follower. Denn zur persönlichen Kommunikation ist dieser Dienst sicher nicht gemacht. Der Sinn ist es gerade, mit so vielen Menschen wie möglich zu kommunizieren. Darum gibt es hier jetzt einige Möglichkeiten um mehr Follower zu bekommen.

1. Schreibe tolle Tweets, welche einzigartig sind und irgendeinen Mehrwert bieten. Dieser Punkt ist quasi Voraussetzung für alle anderen Methoden. Denn sinnloses will auch bei Twitter niemand mehr lesen 😉
2. Folge interessanten Twitterern aus Deiner Branche. Je mehr Leuten Du folgst, desto mehr werden Dir ebenfalls folgen. Das liegt daran, dass viele einfach zurückfolgen oder dies sogar automatisch passiert.
3. Sprich Twitterer direkt an und fang an zu kommunizieren. Viele werden Dir folgen, wenn Du sie per @ erwähnst.
4. Beantworte Fragen die in Deinem Stream auftauchen. Findest Du eine sinnvolle Antwort, ist Dir ein Follower sicher.
5. Retweete die Nachrichten anderer Twitterer. Vor allem diese, die Du gern als Follower hättest.
6. Finde „Sichere Follower“. Klar, man ist nie sicher, ob ein anderer Twitterer einem auch folgen wird, es gibt aber einige bei denen man davon ausgehen kann. Und zwar sind es diese, die gleiche viele Follower haben, wie Leute denen sie folgen. Man kann davon ausgehen, dass sie automatisch jedem zurück-folgen.

Es gibt ausserdem verschiedene Tools, um zu sehen ob Dir andere Twitterer zurück folgen. Du solltest auch von Zeit zu Zeit „ausmisten“. Denn sonst wirst Du irgendwann so viele neue Tweets bekommen, dass Twitter kaum mehr sinnvoll genutzt werden kann. Ausserdem sieht es besser/interessanter aus, wenn Du mehr Follower hast, als Du selbst folgst.

Für Blogger ist es dazu auch interessant, neue Artikel automatisch an Twitter zu senden. Dafür gibt es verschiedene Plugins, welche ich an dieser Stelle nicht genauer definieren möchte.

Im Weiteren gibt es auch für die Überwachung tolle Tools. Diese machen den Umgang mit Twitter einfacher. So sieht man dort auf einen Blick, wenn man von anderen Twitterern angesprochen wird oder wenn diese einen Tweet retweeten.

Über den Autor Dani Schenker:
Dani Schenker schreibt auf seinem Blog http://danischenker.com über das Bloggen und Internet Marketing. Schaut doch einfach einmal vorbei.

Liebe Grüße

euer Manu´s Testteam




8 Tricks, wie Du in kürzester Zeit garantiert Erfolg mit einem Testblog hast

1. WER?

Zuerst solltest Du Dir gut überlegen, ob Du Deinen Produkttestblog ganz alleine betreiben willst. Wir finden es grundsätzlich besser, so ein Projekt mit mindestens 2 Personen zu starten. Denn im Laufe der Zeit musst Du sehr viele Produkte testen und Testberichte verfassen. Da wirst Du „Arbeitsteilung“ sehr rasch zu schätzen wissen. Die zweite Person sollte aber unbedingt jemand sein, dem Du hundertprozentig vertraust und der absolut verlässlich ist. Es ist aber auch wichtig, nicht zu viele Personen zu beteiligen, weil das Ganze dann schnell unübersichtlich wird und Du kennst ja den Spruch: „Viele Köche verderben den Brei!“ Wir empfehlen maximal 4 Personen.

2. WAS?

Dann solltest Du darüber nachdenken, welche Produkte Du testen willst. Wir raten Dir, am Anfang alles zu testen und auf keinen Fall Produktangebote abzulehnen. Wenn Du Dich gleich zu Beginn nur auf bestimmte Produkte festlegst, wird es sehr schwierig sein, diese zu erhalten. Dich kennt ja noch niemand und einen „Vertrauensvorschuss“ gibt es in der Produkttestwelt nicht. Im Gegenteil: Du musst davon ausgehen, dass viele Firmen schon schlechte Erfahrungen mit Produkttestern gemacht haben. Spezialisierung wäre dann der nächste Schritt.

3. WIE?

Die beste Möglichkeit, um überhaupt an Produkte zu kommen, ist unserer Meinung nach, einfach so viele Firmen wie möglich per e-mail anzuschreiben. Bitte beachte hier sowohl die Gesetze als auch eine eventuelle Begrenzung Deines e-mail-Accounts. Es wäre doch schade, wenn die ganze Arbeit umsonst ist, weil Deine e-mails im Spam Ordner Deines Gegenübers landen. Verfasse einen originellen Text, der eine Firma dazu bringt, Dir Produkte zuzusenden. Dieser Text sollte unbedingt frei von Rechtschreibfehlern sein (denn auch wir haben schon viel gesehen 😉 und auf jeden Fall die Adresse beinhalten, an welche die Testprodukte gesendet werden können. Der Text kann relativ kurz gehalten werden, muss aber natürlich höflich sein. Es wirkt professionell, wenn Du in diesem Schreiben mitteilst, bis wann Du den Bericht über das getestete Produkt auf Deinem Blog veröffentlichen wirst (z.B. innerhalb von 3 Wochen ab Erhalt der Ware). Lege diese Frist aber nicht zu kurz fest, sonst setzt Du Dich selber unter Zeitdruck.

4. WO?

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wo Du Dir die e-mail-Adressen von den Firmen holen kannst. Auf unserem Blog findest Du immer wieder Artikel (z.B.: „Hier werden Produkttester gesucht“). Hier kannst Du Dich natürlich gerne bewerben. Auch über unsere einzelnen Einträge (z.B.: „Friendstipps sucht für Ocean Pharma 100 Produkttester für Spirularin®HS Creme“), wo wir darauf hinweisen, welche Firmen Produkttester suchen, kannst Du auf dessen Seiten die e-mail-Adressen erfahren. Am erfolgreichsten wirst Du aber wahrscheinlich sein, wenn Du in einer Internet-Suchmaschine nach einem Produkt bzw. einem Produktbereich suchst. Also such z.B. nach „Onlineshop Handtaschen“ und Du wirst viele Treffer erzielen. Dann klickst Du durch die Liste der Anbieter und holst Dir von jedem die e-mail-Adresse (meistens im Impressum).

5. WIEVIELE?

Wir empfehlen Dir, mit den ersten e-mails jeweils ca. 50 Firmen aus den verschiedensten Bereichen anzuschreiben. Einfach, damit Du einschätzen kannst, ob und wie viele Zusagen Du erhältst.

6. WANN?

Warte nicht zu lange, bevor Du jeweils die nächsten 50 anschreibst. Wir halten einen Zeitabstand von 14 Tagen für ideal. Das ist für Dich kein Stress und es entsteht keine Lücke bei den Produktzusendungen.
Lass Dir auch mit dem Verfassen der Testberichte nicht zu lange Zeit. Sobald Du ein Produkt getestet hast, mach Dich ans Schreiben. Keinesfalls solltest Du dazu übergehen, zuerst alle Produkte zu testen und dann alle Berichte zu verfassen. Da gerätst Du schnell in Zeitnot und die Qualität Deiner Texte kann darunter leiden.

7. WARUM?

Vielleicht fragst Du Dich, warum Firmen überhaupt Produkte zum Testen versenden. Die Antwort ist ganz einfach: WERBUNG! Für ein Unternehmen ist es ein verschwindend geringer Kostenaufwand, einem Blogger einen Produkttest zu ermöglichen. Aber die Werbung, die durch einen tollen Testbericht auf einem Blog gemacht wird, kann sich die Firma bei keiner Werbeagentur kaufen. Daher werden Euch seriöse Firmen die Testprodukte kostenlos zur Verfügung stellen. Eventuell sind die Versandkosten zu bezahlen, in solchen Fällen, musst Du selbst entscheiden, ob Du diese übernehmen möchtest oder nicht.

8. WICHTIGES!

1.) Bitte denk daran, dass es wichtig ist, mit Deinem Blog bzw. mit Verlinkungen zu Deinem Blog auch in sozialen Netzwerken, wie z.B. Facebook, Twitter, Networked Blogs, Google+, usw. präsent zu sein. Ebenfalls nicht zu unterschätzen sind Kommentare, die Du auf anderen Seiten hinterlassen kannst. Diese bringen Dir im Laufe der Zeit ebenfalls Besucher. Dein Produkttestblog lebt auch von Online-Freunden und Besuchern!

2.) Erwarte nicht, dass Dir ein Produkttestblog zu großem Reichtum verhilft. Grundsätzlich ist es erstens verboten, Produkte weiterzuverkaufen, die Du kostenlos erhalten hast. Zweitens musst Du Dir über folgendes im Klaren sein: Falls aufgrund Deines Blogs tatsächlich „Bares“ zu Dir fließen sollte, musst Du diese „Einkünfte“ versteuern. Und drittens sollte ein eventueller finanzieller Gewinn nicht die Triebfeder für den Start eines Produkttestblogs sein.

3.) Wie in allen Lebensbereichen ist auch in der Produkttestwelt Ehrlichkeit und Fairness gefragt. Jeder Blogger ist darum bemüht, seine Testberichte authentisch und ansprechend zu gestalten. Wirklich erstklassige Texte entstehen natürlich nur durch enormes Engagement. Es wäre nicht fair, diese Arbeit abzuwerten, indem Du Texte einfach von einem anderen Blog kopierst und als Deinen eigenen ausgibst. Außerdem verletzt du damit das Urheberrecht und es drohen hohe Abmahnungen. Ebenso darfst du nicht ohne Genehmigung Bilder von anderen Webseiten kopieren. Bei den Testberichten, die Du auf Deinem Blog veröffentlichst, solltest Du so ehrlich, wie möglich, sein. Also schreib ruhig, wenn Dir mal etwas nicht gefallen hat bzw. wenn Du mal mit einem Produkt nicht ganz zufrieden gewesen bist. Aber formuliere diese negativen Erfahrungen sachlich und konstruktiv.

Wir wünschen Dir viel Erfolg beim Umsetzen der Tipps. Gerne beantworten wir Fragen, die uns über den Blog gestellt werden.

Dieser Artikel wird Euch auch als Ebook (pdf) zur Verfügung gestellt.

Liebe Grüße

euer Manu´s Testteam




Zur Werkzeugleiste springen